Dimitri Verhulst


© Lieve Blancquaert
}
Frankfurter Buchmesse
Ehrengast 2016
EN NL DE

Dimitri Verhulst

1972, Aalst. Schriftsteller. Dichter. Radrennfanatiker

Dimitri Verhulst zählt zu den großen Autoren des niederländischen Sprachraums. 1994 begann er als Dichter mit dem Gedichtband Werf en wrak (Werft und Wrack), doch sein offizielles Debüt hatte er erst im Jahr 1999 mit De kamer hiernaast (Das Zimmer nebenan), einer Sammlung autobiographischer Erzählungen über seine schwierige Kindheit und Jugend. 2003 folgte Problemski Hotel, ein Buch, das er schrieb, nachdem er sich als Journalist ein paar Tage lang in einem Asylantenheim hatte internieren lassen. Der große Durchbruch gelang ihm jedoch erst mit De helaasheid der dingen (2006, auf Deutsch: Die Beschissenheit der Dinge), eine schamlose Chronik seiner Kindheit und Jugend, die ihm den Gouden Uil-Publikumspreis und den Inktaap eintrug. Auch der auf dem Roman basierende Film wurde ein enormer Erfolg. Godverdomse dagen op een godverdomse bol (2008, auf Deutsch: Gottverdammte Tage auf einem gottverdammten Planeten: Eine Beschwerde), eine Geschichte der Menschheit auf 200 Seiten, brachte ihm den Libris-Literaturpreis ein. Verhulst ist für seine kontroversen Bücher sowie seine deutliche und witzige Sprache bekannt. Sein Stil wird häufig als zynisch, doch voll Mitgefühl beschrieben. Sein Werk wurde in über zwanzig Sprachen übersetzt.

Links

  Flämische Literaturfonds   Übersetzungen   Atlas Contact   Luchterhand   Covadonga

Übersetzte Bücher

Die Unerwünschten
Luchterhand Verlag, 2016
Übersetzung von Rainer Kersten
Originaltitel: Kaddisj voor een kut (Atlas Contact, 2014)






















Bisher hat Dimitri Verhulst – zum Brüllen komisch, zum Heulen schlimm – seine Kindheit geschildert, aber nie seine Erfahrungen in einem Kinderheim. Nun wagt er den Blick in den Abgrund: In dem Heim 'Sonnenkind' landen Kinder aus den unterschiedlichsten Gründen, doch eines haben sie gemeinsam: Sie sind unerwünscht. Und was ihnen dort fehlt, das fehlt ihnen oft ihr Leben lang: Wärme, Familie, Liebe. Angenommensein. Deshalb stürzt sich die siebzehnjährige Gianna im Heim aus dem obersten Stock in die Tiefe, deshalb werden Stefaan und Sarah zu Mördern ihrer eigenen Kinder.
Auch dieses Werk Verhulsts zeichnet sich durch barocke Sprachgewalt und pechschwarzen Humor aus, aber es spiegelt ebenso wider, wie ausgeliefert und hoffnungslos er selbst sich als Junge gefühlt hat.

Verlagsgruppe Random House Bertelsmann