Edward van de Vendel


© E.M. Querido's Uitgeverij B.V.
}
Frankfurter Buchmesse
Ehrengast 2016
EN NL DE

Edward van de Vendel

1964, Leerdam.
All-round Jugendbuchautor. Ehemaliger Schuldirektor.


Nach seinem Abschluss an der Pädagogischen Akademie gründete Edward van de Vendel eine Grundschule und wurde deren Direktor. Danach zog er es vor, selbst zu unterrichten, bis er sich schließlich für die Schriftstellerei entschied, denn hier konnte er sein Talent und seinen Idealismus am besten ausleben. Er schrieb zwei Gedichtbände für Kinder, bevor er 1999 mit Gijsbrecht, einer poetischen Adaption des niederländischen Klassikers aus dem 17. Jahrhundert, den Durchbruch schaffte. Dafür erhielt er den angesehenen Gouden Zoen, den er im Jahr darauf noch einmal gewann. Diesmal für ein völlig anderes Buch: den Young Adult Roman Dagen van de Bluegrassliefde. Für Dom konijn, ein Bilderbuch für Kinder, erhielt er den Zilveren Penseel. Van de Vendel wurde bald zu einem der vielseitigsten niederländischen Jugendbuchautoren. Sein umfangreiches OEuvre umfasst beinahe sämtliche Genres, von Prosa – Fiction und Non-Fiction – zu Poesie, Lieder- und Theatertexten über Cross-over Bücher wie Sofie en de pinguïns, in dem er eine Geschichte mit Comiczeichnungen, Foto Comics und Infokästen kombiniert. In De gelukvinder (2008), das er zusammen mit Anoush Elman schrieb, einem in die Niederlande geflüchteten Afghanen, zeigt sich sein Gespür für soziokulturelle Fragen. Zweimal gewann Van de Vendel den Woutertje Pieterse Preis, den bedeutendsten Kinderbuchpreis der Niederlande, zunächst für Superguppie (2004) und nun auch für Stem op de okapi (2016). Van de Vendel wohnt in Rotterdam und ist Gastdozent an der Kunsthochschule in Utrecht. Sein Werk wurde in mehr als 25 Sprachen übersetzt.

Links

  http://edwardvandevendel.wix.com/edwardvandevendel-1   Niederländische Stiftung für Literatur   Übersetzungen   Carlsen GmbH   S. Fischer   Bohem Press   De Eenhoorn   Querido Kinderboek   Gerstenberg   Lemniscaat

Übersetzte Bücher

Der Hund, den Nino nicht hatte
Bohem Press, 2015
Illustrationen: Anton Van Hertbruggen
Übersetzung von Rolf Erdorf
Originaltitel: Het hondje dat Nino niet had (De Eenhoorn, 2013)



Nino hatte einen Hund, den er nicht hatte. Einen Fantasiehund. Der traute sich alles, er machte alles, er verstand alles!
 Eines Tages schenken Ninos Eltern ihm einen richtigen Hund. Aber traut sich der Hund auch alles? Macht der Hund auch alles? Versteht der Hund, was der Fantasiehund verstand?

Eine einfühlsame Geschichte über die sympathi­schen Freunde, die so manche Kinder täglich be­gleiten – ob Hund, heimlicher Zwilling oder welch unsichtbarer Lausbub auch immer …
Ein Schmunzelbuch für Eltern und ein besonderes Schmuckstück für Sammler.

Anton Van Hertbruggens Debüt wurde mehrfach international preisgekrönt!


Krebsmeisterschaft für Anfänger
Carlsen Verlag, 2016
Edward van de Vendel / Roy Looman
Übersetzung von Rolf Erdorf
Originaltitel: Het kankerkampioenschap voor junioren (Querido, 2015)























Max ist fünfzehn und mit seinen besten Freunden übers Wochenende auf einem Fußballcamp, als ihm ein komischer Knubbel am Schlüsselbein auffällt. Wird schon nichts sein, sagt er sich, schließlich interessiert er sich für Mädchen, erste Küsse und Fußball. Aber er hat doch ein mulmiges Gefühl. Und das trügt ihn nicht. Bei ihm wird Lymphknotenkrebs diagnostiziert und das bedeutet Chemo, Krankenhaus, Übelkeit bis zum Abwinken. Was für ein mieses, unfaires Spiel! Aber Max gibt nicht auf und er gewinnt den Kampf gegen den Krebs. Doch damit ist es noch längst nicht zu Ende.

Pflichtlektüre für jeden, der mit krebskranken Kindern oder Jugendlichen zu tun hat, oder eigentlich für jedermann. Eine Geschichte, die man nicht wieder vergisst.

Toin Dujjx - Friesch Dagblad

Eines der schönsten, unverzichtbaren Jugendbücher des Jahres 2015.

7 Days