Ingrid Godon


© Margot Krisza
}
Frankfurter Buchmesse
Ehrengast 2016
EN NL DE

Ingrid Godon

1958, Wilrijk. Selfmade woman. Schaut sich oft und gerne Menschen an. Mag lupenreine und schlichte Geschichten.
Godon illustriert seit über dreißig Jahren Kinderbücher und ist Mitgründerin von Dopido, einer pädagogischen Zeitung für Kleinkinder und Kinder im Vorschulalter. Mit Wachten op Matroos (2000) fand sie ihren eigenen Stil: lupenrein, ehrlich und sensibel. Das Buch gewann zahlreiche Preise und ist inzwischen ein Klassiker. Am bekanntesten ist aber wahrscheinlich ihre Bilderbuchserie Nellie en Cezar, von der auch international ausgestrahlte Zeichentrickfilme gemacht wurden. 2011 schlug Godon mit Ik wou einen neuen Weg ein. Es handelt sich um zärtliche Kinderporträts mit Texten des niederländischen Schriftstellers Toon Tellegen. Hiermit wurde sie für den deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. 2015 gewann Godon den Boekenpauw für den Nachfolger  Ik denk.  Ihre Bücher wurden in über vierzig Sprachen übersetzt.

In der Schule hielt sich Godon nicht für „ein großes Licht“. Zeichnen ging aber immer von selbst.

Links

  Auf Kurs Nordwest   Übersetzungen   www.ingridgodon.be   Mixtvision Verlag   Lannoo

Übersetzte Bücher

Ich Denke
Autor Toon Tellegen
Übersetzung von Birgit Erdmann
Mixtvision, 2015
Originaltitel: Ik denk (Lannoo, 2014)

Das Erfolgs-Duo Tellegen und Godon haben nach dem für den für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominierten Vorgänger Ich wünschte ihr Konzept fortgeführt und den Band Ich denke vorgelegt. Wieder hat die Künstlerin Ingrid Godon sich von alten Porträts inspirieren lassen, dieses Mal sind sie noch persönlicher - so findet sich darunter z.B. ein Porträt ihrer Mutter und deren Schwester. Autor Toon Tellegen hat erneut wunderbare "literarische Miniaturen" hinzugefügt: kurze, pointierte Texte, die im wahrsten Sinne des Wortes zum Nachdenken, weiterdenken und umdenken einladen.
Erstaunlich, nachgerade fantastisch, was dieses Kunst-Bilder-Poesie-Buch in Bewegung bringt.

Börsenblatt

Ich denke heißt der neue großformatige Band, der poetisch schönen Sätzen feinstrichige ... Porträts gegenüberstellt.

Saarbrücker Zeitung

Die Skizzen und Kinderporträts von lngrid Godon lassen spüren, wie sich (Denken) anfühlt.

Süddeutsche Zeitung