Joris Luyendijk


© Walter White
}
Frankfurter Buchmesse
Ehrengast 2016
EN NL DE

Joris Luyendijk

1971, Amsterdam. Journalist. Anthropologe. Spezialist für die arabische und islamische Welt.

Joris Luyendijk studierte Politikwissenschaft, Geschichte, Arabisch und Anthropologie. Von 1998 bis 2003 wohnte er nacheinander in Kairo, Beirut und Ost-Jerusalem, wo er für die Zeitungen De Volkskrant und NRC Handelsblad, sowie die niederländischen Rundfunk- und Fernsehanstalten arbeitete. Er schrieb unter anderem Een goede man slaat soms zijn vrouw (1998), über seinen Versuch, sich als westlicher Intellektueller in einer islamischen Umgebung zu integrieren, und die Schwierigkeit, Freundschaften mit Menschen aufrechtzuerhalten, deren Ideologie den eigenen Überzeugungen diametral gegenübersteht. Het zijn net mensen (2006) ist eine messerscharfe Analyse der manipulativen (Ohn-) Macht der Medien und der Art und Weise, in der sie unsere Wahrnehmung der arabischen Welt filtern. In Dit kan niet waar zijn (2015) beleuchtet er die amoralische Finanzwelt aus dem Blickwinkel des Anthropologen. Das Buch wurde mit dem NS Publieksprijs ausgezeichnet. Im Jahr 2002 erhielt er den Gouden Pen, den niederländischen Publikumspreis für  Schriftjournalismus. Bücher von Luyendijk wurden in vierzehn Sprachen übersetzt.

Links

  http://www.jorisluyendijk.nl/   Niederländische Stiftung für Literatur   Übersetzungen   Tropen   Atlas Contact

Übersetzte Bücher

Unter Bankern.
Eine Spezies wird besichtigt

Tropen Verlag, 2016
Übersetzung von Anne Middelhoek und Karin Ayche
Originaltitel: Dit kan niet waar zijn (Atlas Contact, 2015)






























Was bewegt Banker, welchen Ängsten, Herausforderungen und Versuchungen sind sie ausgesetzt? Zum allerersten Mal wird ihre Welt von innen heraus beleuchtet – überraschend, provokant und unterhaltsam. In 'Unter Bankern' treibt Joris Luyendijk in der objektiven Manier des Ethnologen die Entmystifizierung der selbst ernannten Herrscher der modernen Weltordnung voran.

Eben weil er sich auf die Binnenperspektive einlässt, kann Luyendijk die strukturellen Probleme genau erkennen.

Süddeutsche Zeitung

Unter Bankern ist vor allem ungemein spannend, bietet es doch einen Einblick in die Gefühlswelt der Menschen, die in The City, dem Londoner Finanzplatz, großes und ganz großes Geld bewegen.

Anja Kraus - Die Bank