Mark Schaevers


© Marco Mertens
}
Frankfurter Buchmesse
Ehrengast 2016
EN NL DE

Mark Schaevers

1956, Heppen. Autor und Journalist.

Mark Schaevers studierte an der KU Leuven Germanistik und war danach als Verlagslektor tätig. Anschließend arbeitete er journalistisch für das Wochenblatt Humo und die Tageszeitung De Standaard, wobei er sich bevorzugt politischen und literarischen Gegenständen widmete. Er brachte das Buch Oostende, de zomer van 1936 (2001) heraus, in dem das Exildasein von Künstlern und Intellektuellen geschildert wird, die an der belgischen Küste vor dem um sich greifenden Faschismus Zuflucht suchten. Eine ähnliche Thematik hat sein neuester Titel Orgelman. Felix Nussbaum. Een schildersleven (2014), das als erstes Sachbuch mit dem Preis "Gouden Boekenuil" ausgezeichnet wurde. In diesem biografischen Werk spürt er dem Zeitgeist nach und beschreibt Leben und Emigration des deutschen Malers Felix Nussbaum, der im Konzentrationslager Auschwitz umkam. Als kundiger Herausgeber tat Schaevers sich mit dem Buch De wolken: uit de geheime laden van Hugo Claus hervor, in dem er anhand einer Auswahl von Dokumenten aus Claus' Nachlass bisher unbekannte Seiten des Meister-Schriftstellers aufzeigt. Schaevers' Bücher wurden ins Deutsche und ins Französische übersetzt.

Links

  Übersetzungen   De Bezige Bij   Galiani Berlin

Übersetzte Bücher

Orgelmann. Felix Nussbaum – ein Malerleben
Galiani Berlin Verlag, 2016
Übersetzung von Marlene Müller-Haas
Originaltitel: Orgelman. Felix Nussbaum – een schildersleven (De Bezige Bij, 2014)

















1932 beziehen zwei der vielversprechendsten neuen Talente des deutschen Kunstbetriebs ihre Räume in der römischen Villa Massimo: Arno Breker und Felix Nussbaum. Die Stipendiaten sollen frei von finanziellen Sorgen in der Ruhe des Hauses ihre künstlerische Formensprache vervollkommnen. Doch der Lauf der Geschichte macht innerhalb weniger Monate den einen zum Großkünstler des Dritten Reichs und den anderen zu einem Entrechteten und Gehetzten. Als Goebbels im Mai 1933 der römischen Künstlervilla einen Besuch abstattet, ist Nussbaum schon von dort vertrieben. Nussbaum ist völlig vergessen. Erst nach und nach tauchen seine Bilder wieder auf und erst in den letzten Jahrzehnten wird die nachgerade ikonische Bedeutung seines künstlerischen Werks erkannt.
Mark Schaevers wartet mit einer faszinierenden Geschichte auf. Er pflegt einen flotten und fesselnden Erzählstil, der zum Weiterlesen anregt. Sein Buch setzt sich aus größeren und kleineren Kapiteln zusammen, die gerne mal mit einem Cliffhanger enden. Geschickt balanciert er auf dem schmalen Grat zwischen emotionaler Dramatik und Sentimentalität.

Lucas Vanclooster - cobra.be

Dieses Buch hat mir den Atem verschlagen. Es ist ein Buch, das man nicht mehr vergisst.

Geert Mak