Mustafa Stitou


© Tessa Posthuma de Boer
}
Frankfurter Buchmesse
Ehrengast 2016
EN NL DE

Mustafa Stitou

1974, Tétouan.
Lyriker. Performer. Ex-Stadtschreiber von Amsterdam.


Mustafa Stitou wurde in Marokko geboren, wuchs aber in Lelystad auf. In Amsterdam studierte er Geschichte und Philosophie. 1994 gab er sein Debüt mit dem Gedichtband Mijn vormen. 1998 erschien ein zweiter Band, Mijn gedichten. Stitou wird auch als Performer auf Festivals geschätzt. Er beteiligt sich an den unterschiedlichsten Projekten. Das Scapino Ballett Rotterdam  zeigt z.B. eine Choreographie von Nanine Linning, die auf Gedichten von Stitou basiert. In seinem dritten Band, Varkensroze ansichten (2004), entwirft der Dichter sich selbst und probiert, seine Position in einer sich verändernden Wirklichkeit zu bestimmen. Der Band wird mit dem Jan Campert-Preis und dem VSB Poesie-Preis ausgezeichnet. Sein Werk wurde unter anderem auf Schwedisch und auf Deutsch übersetzt.

Links

  Niederländische Stiftung für Literatur   Übersetzungen   De Bezige Bij   SIC-Literaturverlag

Lesen Sie auch

Ester Naomi Perquin 1980, Utrecht. Dichterin. Kolumnistin. Radiomoderatorin.

Maud Vanhauwaert 1984, Veurne. Lyrikerin. Essayistin. Performerin.

Ruth Lasters 1979, Antwerpen. Autorin, Dichterin. Schreiben ist für sie die faszinierendste Form des Nachdenkens.

Tsead Bruinja 1974, Rinsumageest. Dichter. Dozent. Kolumnist.

Übersetzte Bücher

Polderpoesie. Junge Lyrik aus Flandern und den Niederlanden
[Sic]-Literaturverlag, 2016
Übersetzung von Stefan Wieczorek, Ard Posthuma,
Gregor Seferens, Rosemarie Still und Waltraud Hüsmert






























Polder sind typische Landschaften Flanderns und der Niederlande.

Polder sind neues Land, das dem Meer abgerungen wurde. Polderpoesie schafft Neuland und stellt 21 junge flämische und niederländische Lyrikerinnen und Lyriker zweisprachig auf Niederländisch und Deutsch.