Toon Tellegen


© Chris van Houts
}
Frankfurter Buchmesse
Ehrengast 2016
EN NL DE

Toon Tellegen

1941, Brielle. Schriftsteller. Arzt. Lyriker.

Toon Tellegen gab 1980 sein Debüt mit dem Gedichtband De zin van een liguster, berühmt wurde er aber vor allem durch seine Kinderbücher. Das erste Kinderbuch Er ging geen dag voorbij erschien 1984. Einen Namen machte er sich mit seinen Tiergeschichten über Eichhörnchen, Ameise, Maulwurf, Igel und andere Tiere, die auf der Suche nach ihrem ganz eigenen Platz in einer unbegreiflichen Welt sind. Weil die Tiere oftmals menschliche Eigenschaften haben, sind seine Geschichten nicht nur amüsant und manchmal absurd, sondern es ist darin auch eine philosophische Botschaft  verborgen. Tellegen schreibt jedoch nicht nur über Tiere. 1994 erscheint Mijn vader, eine Porträt-Skizze über den besten Vater der Welt. Seine Kinderbücher werden gleichermaßen von Kindern und Erwachsenen geliebt.

Tellegen hat mehrmals die Preise Zilveren Griffel und Gouden Griffel gewonnen und wurde 2007 mit dem Constantijn-Huygens-Preis für sein Gesamtwerk ausgezeichnet. Sein Oeuvre wurde in mehr als fünfzehn Sprachen übersetzt.

Links

  Niederländische Stiftung für Literatur   Übersetzungen   Gerstenberg   Lannoo   Hanser   Mixtvision Verlag   Querido Kinderboek

Übersetzte Bücher

Ein Garten für den Wal
Gerstenberg Verlag, 2016
Illustration: Annemarie van Haeringen
Übersetzung von Andrea Kluitmann
Originaltitel: De tuin van de walvis (Querido, 2015)


























Der Wal wohnt mitten im Ozean. Dort hat er so viel Platz, wie er nur will. Einen Springbrunnen hat er schon, nur ein Garten fehlt ihm noch. Ein Garten mit einer Bank, auf der man sich am Ende des Tages behaglich zurücklehnen kann. Er schreibt dem Grashüpfer einen Brief, der alles vorbeibringt und einen wunderschönen Garten mit Sonnenblumen, Veilchen, Stockrosen und einem Apfelbaum auf seinem Rücken anlegt. Viele Tiere kommen zu Besuch, bewundern den Garten und lauschen dem Plätschern des Springbrunnens. Der Wal freut sich, nur kann er nachts nicht mehr auf dem Rücken liegen und die Sterne ansehen. Oder in hohem Bogen aus dem Wasser springen und danach tief hinuntertauchen…
Eine wunderschöne, bilderreiche Tierparabel über Dinge, die man sehnlichst begehrt.

Bücher

Dieses Buch ist in jeder Hinsicht ein Plädoyer für die Freiheit.

Deutschlandfunk, Die besten 7